3 Fragen an... Forschung

3 Fragen zu Early Excellence in der Praxis!

Am 24. Mai ist endlich soweit: Die Ergebnisse des bundesweiten Vergleichs zur Anwendungspraxis der ressourcenorientierten Beobachtungssystematik wird auf der Fachtagung in Hannover vorgestellt.

Im Rahmen unseres gemeinsamen Forschungsprojektes in Kooperation mit der Leibniz Universität Hannover und der Stadt Hannover wurde von 2019 bis 2021 in Familienzentren aus Hannover sowie Berlin, Frankfurt und Stuttgart Dokumentenanalysen, qualitative Interviews und Gruppendiskussionen durchgeführt. Wir haben vorab mit dem Leiter des Forschungsprojekts Dr. phil. Michael Lichtblau über die Ergebnisse gesprochen.

Herr Dr. phil. Michael Lichtblau, welche Erkenntnisse konnten Sie aus den drei Jahren Forschungsprojekt mitnehmen?

Dr. phil. Michael Lichtblau: “Zunächst einmal, dass das ressourcenorientierte Beobachtungsverfahren des Early Excellence-Ansatzes in der Praxis sehr wertgeschätzt und die Arbeit mit diesem Verfahren als Bereicherung der pädagogischen Arbeit angesehen wird.

Weiterhin zeigte sich im Kontakt mit Einrichtungen in den verschiedenen Regionen, dass es durchaus gewisse regionale Anpassungen oder – sagen wir vielleicht besser – „Spielarten“ gibt.

Trotzdem ist das erfreuliche Kernergebnis der Untersuchung, dass die Grundstruktur überall vergleichbar umgesetzt wird. Unter dieser Perspektive ein Lob an die Praxis und speziell auch an alle Personen, die in der Aus- und Weiterbildung die Arbeit mit dem Early Excellence-Beobachtungsverfahren schulen!”

Na neugierig geworden? Dann lesen Sie das ganze Interview.

Titelbild: ©Roland Schneider, Bilderraum Fotostudio

> Zum 3 Fragen Interview mit Dr. phil. Michael Lichtblau

> Mehr zu Early Excellence-Fachtagung

> Mehr zum Forschungsprojekt