Forschung

Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie

Das Institut für Energieeffizienz in der Produktion (EEP) der Universität Stuttgart stellt ihre Wintererhebung des Energieeffizienz-Index (EEI) vor. In der Pressekonferenz und Diskussionsrunde soll die stark steigende Bedeutung der vor- und nachgelagerter Emissionen wie auch der Effizienz verdeutlicht werden. Ebenso werden Konkurrenzfähigkeit, Planbarkeit und Emissionspreis wie ordnungspolitische Elemente Themen sein, die es zu beleuchten heißt. Die Online-Veranstaltung findet am 23. Februar um 15:30 Uhr statt.

Wie energieeffizient produziert die deutsche Industrie?

Seit 2013 nimmt das Institut für Energieeffizienz in der Produktion (EEP) der Universität Stuttgart ihre Erhebung vor, die halbjährliche aktuelle und geplante Aktivitäten der deutschen Industrie zur Energieeffizienz dokumentiert.

Diese Dokumentation findet in Zusammenarbeit mit der Deutschen Energie-Agentur (dena), dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Fraunhofer IPA, dem TÜV Rheinland und einigen weiteren Partnern statt.

Neue Ergebnisse des “Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie”.

Bei diesem Briefing-Event/dieser Pressekonferenz werden nicht nur die neuen Ergebnisse des „Energieeffizienz -Index der deutschen Industrie“ vorgestellt, sondern diskutieren die Gründungspartnern des EEI, wie die Unternehmen dekarbonisieren wollen. Dabei muss berücksichtigt werden, wo die Unternehmen gerade stehen und wo sie Hilfe brauchen, welchen Ansatz sich die Unternehmen bei Emissionspreisen wünschen und was es aus ihrer Sicht braucht um die politischen Ziele für 2030 erreichen zu können.

Ergänzend hat das Kopernikus-Projekt „SynErgie“ die Rolle der Flexibilisierung der Energienachfrage in Unternehmen hierbei untersucht.

Index-Ergebnisse einsehen und sichtbar machen.

Das EEP stellt im Rahmen der Veranstaltung auch eine Plattform vor, die es Nutzer*innen ermöglicht die Index-Ergebnisse den eigenen Bedürfnissen entsprechend individuell zu analysieren und z.B. nach Branche, Unternehmensgröße, Energieintensität, Bundesland herauszufiltern.

Wir sind gespannt auf die Ergebnisse und den Austausch!

> Hier geht es zur Anmeldung

> Mehr zum Forschungsprojekt