03 Region Nordwest

Telefoncoaching: In Verbindung bleiben!

Andreas Reith, Dipl. Sozialpädagoge und Koordinator wie Fachberater für die Early Excellence Region Nordwest und Astrid Peemöller, Dipl. Sozialpädagogin, Systemische Supervisorin (SG) und EEC-Beraterin haben Anregungen für ihre Kolleg*innen in den Early Excellence-Familienzentren entwickelt, um mit Kindern und Familien im Gespräch zu bleiben.

Darunter fällt zum Beispiel das Konzept und der Leitfaden: „Telefoncoaching: Mit Familien im Kontakt“, der bereits im März bundesweit an die Einrichtungen versendet wurde. Hier ein Auszug:

Viele Familien stehen in dieser Zeit vor sehr besonderen Herausforderungen. Eine von den vielen Herausforderungen ist, ihre Kinder voraussichtlich für viele Wochen zu Hause zu betreuen, oft auf engstem Raum lebend, ohne Unterstützung von Großeltern und ohne dabei eine von vielen Freizeitangeboten nutzen zu dürfen. Es gibt auch Eltern die gezwungen sind Ihre Kinder mit auf die Arbeit zu nehmen oder allein zu Hause lassen müssen. In vielen Familien entstehen Fragen: Was mache ich mit meinem Kind? Wie kann ich mein Kind den ganzen Tag „bespaßen“? Mache ich alles richtig? Ich bin ratlos,-mein Kind fordert mich stark heraus, mein Nervenkostüm wird dünner, wann und wie nehme ich mir Zeit für mich? … usw.

Die pädagogischen Fachkräfte nehmen zu allen Familien telefonischen Kontakt auf, je nach Bedarf der Familien einmalig oder nach Verabredung auch mehrmalig. Die Familien können in einer Teamsitzung einzelnen Fachkräften zugeordnet oder, wenn offen gearbeitet wird, nach Bezugskindern zugeordnet werden. Zu Beginn der Telefonate sollte deutlich gemacht werden, dass die Pädagogischen Fachkräfte unterstützend im Alltag der Eltern mit Ihren Kindern sein wollen.

Dabei geht es darum, dass die pädagogischen Fachkräfte ihre besondere Wertschätzung gegenüber den Familien in dieser besonderen Lebenslage zum Ausdruck bringen, den Eltern Antworten zu ihren Fragen anzubieten, gemeinsam mit den Familien nach den familieneigenen Ressourcen und Stärken zu schauen, und an einem konsequenten positiven Beziehungsaufbau zu den Familien zu arbeiten.“

Der mitgeschickte Fragenkatalog und die verschiedenen Spielideen haben die Anregung in eine ganz konkrete und direkt zu adaptierende Massnahme verwandelt. Die Implementierung konnte sofort stattfinden und die Ergebnisse ließen nicht lange auf sich warten.

Das führte dazu, dass die Methode bei allen Beteiligten auf eine große Resonanz gestoßen ist, und viele Worte des Dankes, für diese wundervolle Idee rückgemeldet wurden. Bundesweit wurde das Telefoncoaching in den Familienzentren bereits eingesetzt, und als sehr hilfreich erlebt.
Die Kolleginnen und Kollegen berichten durchweg über positives Feedback von Familien, die dadurch ein hohes Maß an Wertschätzung erfahren, und sich mit ihren Sorgen und Nöten nicht allein gelassen fühlen.

> Leitfaden zum Download (pdf)

„Es ist ein genialer Leitfaden für den Kontakterhalt zu den Kindern und Familien.“

„Danke für die Anregungen. Ich glaube, dass es für viele Familien eine Unterstützung in dieser Zeit sein kann.“

„Eine sehr schöne Idee mit guten Fragen und Hinweisen!“