Veränderung braucht Zusammenarbeit. Und Zusammenarbeit braucht gemeinsame Orientierungen. Um künftigen Verantwortungsträger*innen unserer Gesellschaft entsprechende Orientierungspunkte anzubieten, fördern wir seit 2016 die „Wittenberger Herbstakademie“. Mit einem innovativen Konzept ist es dem Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik (WCGE) damit in den letzten zwei Jahren gelungen, die zwanzigjährige Tradition der „DNWE Herbstakademie“ des Deutschen Netzwerks Wirtschaftsethik fortzusetzen.

Die Herbstakademie richtet sich an Studierende aus den wirtschafts-, geistes- und sozialwissenschaftlichen Fachbereichen verschiedener Hochschulen/Universitäten mit ersten Qualifizierungen im Bereich Wirtschafts- und Unternehmensethik bzw. Nachhaltigkeit. Bewerber*innen sollen sich im Masterstudium befinden. Bei besonderer Eignung können auch Bachelorstudierende berücksichtigt werden. Insgesamt werden 20 Plätze zur Verfügung gestellt und die Kosten übernommen.

Ziel der fünftägigen Akademie ist es, exzellenten Studierenden theoretische Grundlagen und praktische Anwendungsmöglichkeiten der Wirtschafts- und Unternehmensethik zu vermitteln. So sollen die ethischen Entscheidungs- und Führungskompetenzen der Studierenden erweitert werden, die zukünftig in Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft Verantwortung übernehmen.
Gefördert wird außerdem der Aufbau eines Netzwerks der Gleichgesinnten, das sich erfahrungsgemäß über die Akademie hinaus trägt. Zuträglich hierfür ist auch der Standort Wittenberg: Konzentration auf der einen Seite, kulturelle Bereicherung auf der anderen Seite geben einen einzigartigen Rahmen für die Akademie, für die das Thema Digitalsierung und Ethik von immer größerer Bedeutung ist.

> 3 Fragen an Dr. Martin Brook, Vorsitzender des Vorstands Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik e.V.
> weitere Forschungsprojekte
> zur Projektübersicht