Kultur

Musik über Flüsse, Seen und das große Meer

Empfehlung: Wir sind großer Fan der Komischen Oper Berlin und sehnen uns in stürmischen Wintertagen nach Musik! Aus unserer engen Arbeit mit der Komischen Oper und der Karl Schlecht Stiftung entstanden schon viele schöne Projekte. Aus unserem Erfahrungsschatz können wir wärmstens das Konzert “Fischers Fritz” weiter empfehlen. Das Kinderkonzert wird am 06. und 21. März 2022 auf der Bühne zu sehen sein.

Musik übers Meer, sind das Wellen zum Anfassen?

Schön wär’s, wenn es Musik über Flüsse, Seen und das Meer uns auch direkt an das Meer beamen könnte. Wenn wir uns darauf einlassen, dann kann Musik kann uns mitreißen und uns das Gefühl geben, am Meer zu sein.

Wenn Musik lebendig wird.

Solch eine mitreißende Musik zu erschaffen, kann die Komische Oper Berlin besonders gut! In ihren Kinderkonzerten wird Musik lebendig und sichtbar. In “Fischers Fritz” nehmen uns Tausendsassa und der Moderator Robin Poell mit auf die Reise. Er hört sich in die Musik über Seen, Flüsse und Meere an, “stellt dazu mutige Fragen, pfeift auf allzu schnelle Erklärungen und geigt manchmal allen seine Meinung”.

Musik übers Meer kann auch mal stürmisch sein!

Doch auch ein angelnder Bühnenarbeiter geht mal baden! Beim Reimen von “Fischers Fritz fischt frische Fische”, verheddert sich mal gern die Zunge. Und ein Sturm kann einen Bühnenarbeiter beim Angeln auch gern mal davon wehen. Tja, auch beim Angeln geschehen die unglaublichsten Dinge!

Untermalt wird die Angel-Expedition vom Orchester der Komischen Oper Berlin unter der Leitung von Ivo Hentschel. Sie spielen u.a. Auszüge aus Gioachino Rossini: Barbier von Sevilla: Nr. 17 Sturm und Bedřich Smetana: Die Moldau.

Am 06. und 21. März, jeweils um 11 Uhr können Sie die Vorstellung besuchen.

Wir sind gespannt, wie die raue See und die wilden Bäche klingen werden!

Titelbild: © Jan Windszus Photography, Komische Oper Berlin

> Hier geht es zum Spielplan der Komischen Oper Berlin

> Kooperierende Opern-Workshops

> Kooperierende Willkommensklassen

> Blogbeitrag zu “Die Zaubermelodika”

> 3 Fragen an Barrie Kosky